Demokratie leben! / NRWeltoffen

Aufgrund eines Beschlusses des Kreistages vom 22.09.2016 hat sich der Rhein-Erft-Kreis für die Teilnahme an den Förderprogrammen "Demokratie leben!" (Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) und "NRWeltoffen" (Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen) beworben.

Demokratie leben!

Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben!

Das Bundesprogramm unterstützt den Rhein-Erft-Kreis im Rahmen der "Partnerschaften für Demokratie" beim Aufbau nachhaltiger und lokaler bzw. regionaler Bündnisse für Demokratie und gegen Rechtextremismus, Gewalt und die unterschiedlichen Ausprägungen gruppenbezogener Menschfeindlichkeit. Hierbei werden die Verantwortlichen aus der kommunalen Politik und Verwaltung sowie Aktive aus der Zivilgesellschaft – aus Vereinen und Verbänden über Schulen und Kitas bis hin zu bürgerschaftlich Engagierten – zusammen gebracht.

Wie arbeitet der Rhein-Erft-Kreis als "Partnerschaft für Demokratie"?

Den geförderten Kommunen stellt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend jährlich Gelder für einen Aktions- und Initiativfond zur Verfügung, aus dem konkrete Einzelmaßnahmen finanziert werden können.

Zur fachlich-inhaltlichen Koordinierung der Einzelmaßnahmen richten die geförderten Kommunen eine Koordinierungs- und Fachstelle ein, die im Rhein-Erft-Kreis bei ASH-Sprungbrett e.V. in Bergheim angesiedelt ist. Sie ist für die Steuerung der Umsetzung der lokalen „Partnerschaft für Demokratie“ zuständig, fungiert als Ansprechpartnerin, setzt konkrete Projekte um und organisiert die Öffentlichkeitsarbeit.

Zur Stärkung der Beteiligung von jungen Menschen an demokratischen Entscheidungsprozessen wurde darüber hinaus ein Jugendforum eingerichtet, das von Jugendlichen selbst organisiert und geleitet wird. Zur Umsetzung eigener Maßnahmen werden dem Jugendforum gesondert Fördermittel bereitgestellt.

Weitere Informationen zum Bundesprogramm finden Sie hier

Demokratie leben! - Aktiv gegen Rechtsextremusmus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit

NRWeltoffen

NRWeltoffen, demokratie leben, Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen

Das Förderprogramm NRWeltoffen fördert die Entwicklung und Umsetzung lokaler Handlungskonzepte kommunaler und zivilgesellschaftlicher Akteur*innen gegen Rechtsextremismus und Rassismus.

Es sieht vor, ein „Lokales Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus und Rassismus“ für den Rhein-Erft-Kreis zu verfassen und umzusetzen. Hierzu wurde die Koordinierungs- und Fachstelle damit beauftragt, die Situation im Rhein-Erft-Kreis hinsichtlich extrem rechter, antidemokratischer und menschenfeindlicher Bestrebungen und Aktionen zu erfassen und auszuwerten. Außerdem wurde als Teil der Auswertung ermittelt, inwieweit und welche Strukturen im Bereich der Präventionsarbeit zu den Themen extrem Rechte und Rassismus im Kreis bereits vorhanden sind. Diese werden bei der Umsetzung aufgegriffen, um sie gemeinsam mit den bereits tätigen Akteur*innen zu stärken und fortzuführen.

Wir von der  Koordinierungs- und Fachstelle nehmen die Ausarbeitung des Handlungskonzepts als einen partizipativen Prozess wahr, bei dem auf die Erfahrung und Expertise verschiedener professioneller Akteur*innen und ehrenamtlich arbeitenden Initiativen und Personen zurückgegriffen wird. So ist es das Ziel mit dem Konzept, bereits bestehende Strukturen im Kreis aufzugreifen, und die Ideen zu Handlungszielen und Handlungsmaßnahmen möglichst umfangreich in das Konzept zu integrieren. Die aktuelle Fassung des lokalen Handlungskonzepts gegen Rechtsextremismus und Rassismus ist immer als eine vorläufige zu betrachten. Geplant sind eine jährliche Evaluation des Konzepts und seiner Umsetzung sowie ein Anpassen der Handlungsziele und Maßnahmen. Hierbei stehen wir stets im Austausch mit den verschiedenen Akteur*innen im Kreis.

Die aktuelle Version des Handlungskonzepts wurde am 14. Dezember 2017 im Kreistag beschlossen. Hier zu lesen:

2017-10-18 Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus Rhein-Erft-Kreis

Weitere Informationen zum Landesprogramm finden Sie hier unter

NRWeltoffen